Freitag, 18. August 2017

Durchblicke

Nachdem ich aus Münster zurück gekehrt bin, hat es oft geregnet und ich konnte im Garten nicht viel ausrichten.



Inzwischen wurde eine alte Holzkiste mit Alpenveilchen, Astern und Süßkartoffeln bepflanzt. Geschenke von Volmary, über die ich mich sehr freue.  Damit die Alpenveilchen noch lange blühen, steht sie im Schatten vor dem Haus. Dort kann sie jeder gut sehen. Die schöne Holzkiste, in der ich die Pflanzen bekam, war mir zu schade um sie zu bepflanzen. Ich werde sie auf Märkten mitnehmen um meine Keramik damit zu präsentieren.



Das feuchte, warme Wetter ist ein Segen für den Garten. Meine neuen Keulenlilien haben sich prächtig entwickelt.




Vor einigen Jahren entdeckte ich für schattige Standorte den Schlangenkopf
(Chelone obliqua). Zwar braucht er mehr Wasser als ich ihm in der Regel bieten kann, kommt aber im Schatten auch mal mit Trockenperioden zurecht.




Blick durch den vorderen Garten. Die verblühten einmal blühenden Rosen bilden jetzt eine dichte grüne Hecke.


Von meinem Ausflug zum Kaldenhof brachte ich auch einige neue Minzen mit. Da ich keiner Minze traue und immer damit rechne, dass sie sich ungezügelt durch Ausläufer vermehrt, müssen sie in einem alten Zinkbottich leben.  Auf der linken Seite angelt schon ein langer Trieb nach neuen Möglichkeiten um zu zeigen, wozu er fähig ist.



Erste Fetthennen erröten langsam.



Heute konnte ich sogar vor der Buchshecke in der Sonne sitzen. 
Seitdem ich bei  Marita, aus deren Garten ich in den nächsten  Tagen berichten werde, gesehen habe, was der Buchsbaum-Zünsler anrichten kann,  kontrolliere ich die Hecke jeden Tag. Bisher ist noch alles OK.



Ich glaube, ich wurde vom Hostavirus angesteckt. Fast alle Baumscheiben sind inzwischen mit Hosta bepflanzt.


Geranium Rozanne, ein echter Dauerblüher, im Gräserbeet.




Immer noch nicht geschnitten, das Heiligenkraut. Wenn ich nicht langsam mit der Heckenschere komme, wird es im nächsten Jahr nicht blühen.




Hinter dieser Wand lagern die Holzvorräte für den nächsten Winter. Wenn die Holzhütte gefüllt ist, spüre ich, dass der Herbst vor der Tür steht.

Noch kann ich die warmen Sommertage genießen, ach wenn sie doch nie zu Ende gingen!




Montag, 14. August 2017

Bloggertreffen bei Volmary





Letzten Donnerstag fand das lange von mir freudig erwartete Gartenbloggertreffen zum zweiten Mal bei Volmary am Kaldenhof bei Münster statt. 
Schon im vorigen Jahr durfte ich dabei sein  und war jetzt sehr gespannt, was sich das Volmary-Team für uns ausgedacht hatte.



Diesmal nahmen viel mehr Blogger als beim ersten Treffen teil und ich freute mich sehr, bekannte Gesichter zu finden, aber auch neue Blogger mit interessanten Geschichten kennenzulernen.
Das Team von Volmary hat mal wieder keine Mühe gescheut um uns abwechslungsreiche Stunden  zu bieten und begleitete uns bestens gelaunt über den Tag.

Nach einer Vorstellungsrunde konnten wir an verschiedenen Workshops teilnehmen oder einfach eine Kamerarunde durch das bunte Blumenmeer drehen, oder  bei einem Kaffee quatschen und lachen.

Es wurde gefilmt und fotografiert

 von unten 
von oben 

 und von ganz oben.


 Dabei entstanden hunderte von Bildern auf dem artenreichen, blumenbunten Schaugelände.

Was hat mir am besten gefallen?



Natürlich die lebhaften Gespräche


 Anke Krohme mit ihren tollen floristischen Ideen, die man so gut selbst umsetzen kann.



Ich kann jetzt so einen tollen Strauß selbst binden.

 Danke Anke




Ich habe meine Tomaten-Lieblingssorte gefunden



Und ich werde im nächsten Jahr Inkawurzeln ,Yacon (Smallanthus sonchifolius) anbauen. Beim "smell-taste-feel" wurde auch diese Pflanze, die ursprünglich aus den Anden stammt, vorgestellt.


Ja, die Emsa-Welt war auch wieder dabei und wir lernten die neuesten Emsa-Produkte kennen.
Hier genießen die Emsadamen ein wohlverdientes Päuschen zwischen den farblich passenden Blüten.


Super gut hat mir die riesige Kräuterabteilung gefallen. Kräuter sind in. Das merke ich auch zu Hause bei meinen Offener Garten-Tagen. Im Kräuterbeet finden sich immer besonders viele interessierte Besucher.


Wir genossen nicht nur den aromatischen Kräuterduft, sondern kreierten auch unsere eigene Teemischung in den zur Verfügung gestellten Emsa-Kannen.


Bei Vorträgen über Kleingärten und gute Gartenblogs, beim Eventkochen und Führungen über das Gelände verging der Tag wie im Flug.

 

 Irgendwann ist auch der schönste Tag zu Ende. Nachdem wir beim Grillen noch einmal den gelungenen, so schönen Tag Revue passieren ließen, traten wir den Heimweg an.
Mit Kisten voller neuer Pflanzen, die wir von Volmary großzügig geschenkt bekamen, machten wir uns auf den Weg.

Danke liebes Vomary-Team, liebe Emsa-Welt, ihr habt mir einen wunderbaren Tag geschenkt.
Danke auch an die Gartenblogger, die mich so nett und freundlich in ihren Reihen aufgenommen haben.
Ich freue mich schon jetzt auf


#GBT18
















Samstag, 12. August 2017

Bodyfit - Kräuterfrauen in Hedemünden drehen auf

Mädels, was für eine Woche!




Bloggertreffen bei Volmary und Gartenbesichtigung bei Marita. Da habe ich einiges zu erzählen.


Aber bevor ich ausführlich erzähle, warum es mir bei Volmary wieder so gut gefallen hat und wie es bei Marita war,  möchte ich über meine Gymnastikgruppe berichten.
Jetzt denkt ihr bestimmt : Hier im Gartenblog? Was soll denn das!

Da muss ich etwas weiter ausholen.
Obwohl ich altersgemäß mein (wohlverdientes) Altersruhegeld beziehe, bin ich Mitglied in einer jungen, frischen Sportgruppe.
Für uns ist es selbstverständlich,  einen Beitrag zur jährlichen Kirmes beizusteuern.
In diesem Jahr sollte es anlässlich der 1000-Jahrfeier unseres Dorfes etwas "historisches" sein.
Aber was?
Als hässliche Frauen aus dem Mittelalter - nein!
Burgfräulen -abgedroschen!
Historische Persönlichkeiten - teure Kostüme kann sich nicht jeder leisten!

Eine zündende Idee musste her - jawohl, wir gehen als Kräuterfrauen!
Schnell waren wir uns einig.
Aber wie sahen die eigentlich aus?

Es wurde recherchiert und bald hatten wir ein Vorbild:





Die Frauen, die Karl Wilhelm Diefenbach als Kräuterfrauen um sich scharte.

Diefenbach gilt als Urvater der Alternativbewegung und einer der bedeutendsten Vorkämpfer der Lebensreform, der Freikörperkulter und der Friedensbewegung.

Heute ist der damals als "Kohlrabiapostel" verlachte Kulturrebell aktueller denn je.

Seine Thesen für ein Leben im Einklang mit der Natur, eine friedliche Religion der "Menschlichkeit" mit Blick auf die politischen, ökologischen und ökonomischen Probleme unserer Zeit sind aktueller denn je.

Diefenbach gehörte auch zur Wandervogelbewegung und es gibt Gerüchte, dass er auch in der Nähe unseres Dorfes gewandert ist.
Sein schriftlicher Nachlass ist gar nicht weit von hier auf Burg Ludwigstein eingelagert.

Der historische Bezug war hergestellt, die Kleidung der Frauen leicht nachgenäht.  
Jeder beteiligte sich an den Vorarbeiten. 

Und jetzt kommt mein Garten ins Spiel.

 Wir wollten Körbe voller Kräutersträußchen binden um sie an die Zuschauer zu verschenken. Auch die Kränze, die die Frauen als Kopfschmuck trugen, sollten nicht fehlen.



Also plünderten wir unsere Gärten. 
Im Vorfeld testete ich, welche gerade blühenden Pflanzen sich ohne Wasser am besten halten. Richtig gut kamen dabei Tagetes und Monarda weg. Natürlich auch ältere Hortensienblüten und Knöterich. Sehr schön sieht auch nach Tagen noch der Fuchsschwanz aus.
















Schon bald waren alle Körbe mit Kräutersträusschen gefüllt.


Am Tag vor dem Umzug wickelte jeder seinen ganz persönlichen Lieblingskranz.
Mein Garten wurde leerer und leerer. Aber es hat sich gelohnt. 

Sind die Kränze nicht wunderschön gewordern?





Am Sonntag vor dem Umzug waren wir ganz schön aufgeregt. 

Schnell noch ein Beruhigungsschluck, Kränze aufsetzen und los.






Sehen die "Mädels" nicht toll aus? Am schönsten fanden wir, dass wir wirklich alles selbst gemacht haben. Keine Kostüme gekauft oder ausgeliehen.  

Die Bilder vom Umzug sprechen für sich-












Hinterher wurde natürlich noch ordentlich gefeiert. Ist doch klar!








Später waren alle müde und sehr glücklich.

Wenn ihr eine tolle Gemeinschaft erleben möchtet, verbunden mit Sport und Spiel, dann seid ihr bei uns richtig.

Bodyfit  in Hedemünden